In der Chiropraktik werden Fehlstellungen (Verschiebungen/Blockierungen) von Gelenken, die zu Nervenstörungen, Beschwerden und Funktionseinschränkungen im ganzen Körper führen können, auf schonende und hochpräzise Weise korrigiert. Ziel ist es dafür zu sorgen, dass der Körper so optimal funktioniert wie es von der Natur ursprünglich vorgesehen war, damit Sie Ihr volles Gesundheitspotential ausschöpfen können.

Die Chiropraktik findet beispielsweise Anwendung bei:

Störungen des Nervensystems, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Migräne, Bewegungseinschränkungen, Bandscheibenvorfall, Nackenschmerzen, Taubheit oder Kribbeln, Schwindel, Schulterbeschwerden, Tennis- und Golferellenbogen, Beschwerden der Hände und Füße, Kniebeschwerden, Konzentrationsstörungen, ADHS, Schlafstörungen, akuten Sportverletzungen (wenn kein frischer Bruch vorliegt), Organbeschwerden verursacht durch Nervenstörungen, und vielem vielem mehr. Die Behandlung erfolgt ohne Operationen und ohne Medikamente mit dem Ziel dem Patienten wieder zu voller Gesundheit und Wohlbefinden zu verhelfen und nicht einfach Symptome zu unterdrücken.

Hintergründe zur modernen amerikanischen Chiropraktik

Bei der modernen amerikanischen Chiropraktik handelt es sich um ein eigenständiges, ganzheitliches, hochpräzises und dabei sanftes System zur Behandlung des ganzen Körpers. Es ist wichtig zu wissen, dass die moderne amerikanische Chiropraktik nicht gleichbedeutend ist mit der in Deutschland teils von Ärzten und Heilpraktikern angebotenen Chirotherapie. In der Regel bestehen sowohl in der Ausbildung und Diagnosefindung als auch in den angewendeten Techniken grundlegende Unterschiede.
In der modernen amerikanischen Chiropraktik gibt es kein schmerzhaftes Zerren oder Reißen am Patienten. Knochen und Gelenke werden im Gegensatz zu anderen Methoden der Manuellen Medizin niemals über ihr natürliches Bewegungsspektrum hinaus bewegt. Die chiropraktische Justierung unterscheidet sich darin grundlegend von anderen Methoden.

Die einzelnen Justierungen erfolgen absolut spezifisch und sind in der Regel nicht schmerzhaft.

Es gibt keine ungezielten, allgemeinen Techniken. Lediglich die Struktur (z.B. ein Wirbel), die sich in einer unphysiologischen Stellung befindet, wird justiert. Die umliegenden Knochen werden behutsam verriegelt, um sicher zu gehen, dass sie nicht mit beeinflusst werden. Anschließend wird mit minimalstem Kraftaufwand ein leichter Impuls auf die betroffene Struktur gesetzt, die sich mit einem typischen Klicken wieder in ihre natürliche Position begibt.
Dieses Klicken kommt nicht etwa von den Knochen, sondern es handelt sich um ein sogenanntes Adhäsionsgeräusch. Der Laut wird in der Gelenkkapsel erzeugt, wenn dort plötzlich mehr Raum entsteht und Unterdruck aus der Gelenkkapsel entweicht.

Die meisten Patienten sind überrascht darüber, wie sanft und dennoch effektiv die Ausführung dieser Justierungen ist.

Unsere Praxis ist darüber hinaus auf die Justierung mithilfe spezieller chiropraktischer Instrumente spezialisiert, die einen sehr schnellen, aber sanften Impuls auf das Gelenk übertragen und so seine natürliche Position wiederherstellen. Bei der Anwendung dieser sogenannten Low Force Techniken kommt es nicht einmal mehr zu einem Geräusch. Diese Methoden werden bevorzugt Kleinkindern und sehr alten Patienten angewendet.
Seit den Anfängen gibt es eigene philosophische Betrachtungsweisen in der modernen Chiropraktik. So geht der Chiropraktiker davon aus, dass der Körper von Geburt an die Fähigkeit besitzt sich in Balance zu halten und sein inneres Milieu gesund zu erhalten. Gesundheit ist somit unser aller Geburtsrecht, und jede Zelle des Körpers ist prinzipiell auf Gesundheit programmiert. Einflüsse von außen können dieses System stören. Der Chiropraktiker sieht seine Aufgabe darin dem Körper zu helfen, seine Balance wiederzufinden, um dann aus eigener Kraft Krankheiten überwinden und sich gesund erhalten zu können.

Die Chiropraktik stellt das Nervensystem in den Vordergrund ihres Handelns.

Unser Nervensystem steuert jede einzelne Funktion unseres Körpers und besteht aus Gehirn, Rückenmark und den peripheren Nerven, die aus der Wirbelsäule austreten und zu den einzelnen Muskeln und Organen ziehen. Lastet Stress auf dem Nervensystem, kann der Körper nicht mehr richtig arbeiten und der Mensch wird krank. Ein solcher Stress auf dem Nervensystem kann durch Fehlstellungen im Bewegungsapparat entstehen. Durch Traumata wie z.B. einen Sturz oder einen Autounfall, aber auch durch andauernde sitzende Tätigkeit, häufige lange Autofahrten, ständigen Stress und innere Anspannung, eine schlechte Körperhaltung und mangelnde Bewegung können die einzelnen Knochen aus ihrer natürlichen Position verschoben werden. Besonders fatal wirkt sich dies in der Wirbelsäule aus, die das Rückenmark umschließt. Durch Fehlstellungen der Wirbel werden abgehende Nerven eingeklemmt oder überdehnt, können so ihre Arbeit nicht mehr leisten und die Muskeln und Organe, für die sie zuständig sind, nicht mehr ordentlich versorgen. Durch lang andauernde Fehlstellungen können mit der Zeit nicht nur Schäden am Nervensystem entstehen, sondern auch weiterführende Erkrankungen des Bewegungsapparates, die mit chronischem Schmerz verbunden sein können wie z.B. Bandscheibenvorfälle oder arthrotische Veränderungen.
Eine Fehlhaltung des Körpers beeinflusst somit jede einzelne Funktion des Körpers, von der Arbeit der Muskeln über die Funktion der inneren Organe bis zur hormonellen Steuerung. Die amerikanische Chiropraktik bietet zahlreiche Möglichkeiten den gesamten Bewegungsapparat zu analysieren, auf Fehlstellungen zu untersuchen und diese zu beseitigen. Hierbei wird anders als üblich nicht auf die Behandlung von Symptomen fokussiert, sondern es wird nach der Ursache einer Erkrankung gesucht und diese behoben, um dem Körper wieder zu seinem natürlichen Gleichgewicht zu verhelfen. Der Chiropraktiker weiß um die Wechselwirkungen im menschlichen Körper und wird mit seiner Arbeit stets versuchen, die Wurzel des Problems zu entdecken und zu beseitigen.

Jeder Patient ist individuell und wird deshalb auch individuell behandelt.